Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung

Beobachtung im Aquarium

Aquarium Bestand/623

Aufteilung
In zwei Abteile aufgeteiltes Aquarium: links A-Abteil, rechts B-Abteil
Gesamtoberfläche: 100cm * 50cm
Ganz links: Filterschwamm
Mitte: Abteiltrennwand aus Filterschwamm oben an der Frontschweibe mit dem einzigen schmalen Durchgang.
Besatz: 2.2 Macropodus ocellatus,das Pärchen aus den zwei größeren Tieren ist das A-Abteil-Pärchen, die zwei kleinere Tiere sind das B-Abteil-Pärchen.
Die Tiere sind alle über Körperform oder Grundfärbung gut individuell unterscheidbar. So unterscheidet sich das A-Weibchen in Nichtimponierfärbung von B-Weibchen deutlich durch viele sommersprossenartig über den Körper verteilten rußig dunklen unregelmäßigen Flecken.
Der Boden ist flächendeckend dicht mit einer 25cm-30cm hohen Krautdecke bewachsen. Dorthin ziehen sich die Weibchen meist vor den Männchen zurück.





A-Männchen kommt zum Durchgang nach Abteil B, bleibt kurz stehen - scheint's sucht's nach B-Männchen -.
Kurz darauf scheint es B-Männchen entdeckt zu haben, schießt grade auf dieses zu, unmittelbar vor ihm bleibt es abrupt stehen, entlässt eine kurze Blasensequenz (Akustik??!), wendet sofort und flieht wieder zurück in sein eigens Abteil.
Quelle: Perönliche Interpretation bzw. Meinungsäußerung Hatte etwas von einem gezielten Überfall.

Heute, mit ein wenig mehr Muße für's ruhige Beobachten mit wärmendem Laptop auf den Knien konnte ich diese "Luftblasenanschrei-Angriffe" viele Male beobachten und immer in fester Kombination als Abschluss eines blitzschnellen gradlinigen Stoßangriffes auf einen anderen Fisch (egal ob das Ziel Männchen oder Weibchen ist).
Auch bestätigt sich zwar, dass A-Männchen nicht mehr gemütlich selbstbewust in Abteil B zu Besuch kommt, aber er kommt nach wie vor relativ häufig 'rüber, macht einen Blasenschreiangriff auf B-Männchen und flieht sofort wieder zurück.
B-Männchen ist definitiv respektabler geworden.

Die zwei Weibchen haben unter sich eine unveränderte Rangordnung: A-Weibchen verdrängt B-Weibchen.




Der Hexenwahn vom 15. bs zum 17. Jahrhundert war keine Ausgeburt des finsteren Mittelalters, war keine kollektieve Manie, es war stattdessen eine von Gelehrten! kräftig propagierte Theorie.