Heterandria formosa, Macropodus ocellatus, Macropodus opercularis, Macropodus spechti, Malpulutta kretseri

Macropodus ocellatus Macropodus opercularis Macropodus spechti Heterandria formosa Malpulutta kretseri

This browser does not support HTML5-canvas for some reason.
To navigate and view the taxonomy tree HTML5 must be supported.
DBL-KLICK: Hole neue Taxo-Umgebung; SHIFT-CLICK: Erweitere Sichtbereich (Knoten bekommt roten Kreis); Maus gedrückt halten und über Element bewegen: verschiebt und fixiert; CTRL-CLICK: fixiert/löst das Element; CLICK in leerem Bereich hält an Die Bildrate ist abhängig von der Knotenzahl und Leistungsfähigkeit der Browser-Umgebung.

Macropodus ocellatus (Rundschwanzmakropode)

Der Rundschwanzmakropode (Macropodus ocellatus)

oder auch "Chinesischer Makropode" bzw. "Chinamakropode" ist ein aus dem klimatisch gemäßigten Nordost-China stammender luftatmender Fisch aus der Gruppe der Labyrinthfische und der Unterfamilie der Macropodusinae.
Weiterlesen

Heterandria formosa (Zwergkärpfling)

Der Zwergkärpfling (Heterandria formosa)1 ist ein aus Nordamerika stammender Fisch aus der Unterfamilie der lebendgebärende Zahnkarpfen

Dort bewohnt er stark verkrautete stehende ( Tümpel ...) und langsam fließende Gewässer wie Gräben bis in die Brackwasser-Region. In diesen Gewässern hält er sich typischerweise an den Gewässerrändern auf. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Cape Fear River in North Carolina bis zum Orange River in Texas.

Die Wassertemperaturen über das gesamte Verbreitungsgebiet schwanken im Jahresverlauf bei kurzzeitigen Frösten von 4°C bis zu 39°C in den Sommermonaten.

Weiterlesen

Merkmale

Er ist einer der kleinsten lebendgebärenden Zahnkarpfen mit einer Größe um 3,6 cm im weiblichen Geschlecht. Die Männchen bleiben mit ca. 2 cm deutlich kleiner und haben ein auffallend langes Gonopodium.

  • 1. In der Aquaristik wird auch die Art Neoheterandria elegans alltagssprachlich als Zwergkärpfling (Teddy-Zwergkärpfling) bezeichnet. Man darf sich von diesen Alltagsbezeichnungen aber nicht verleiten lassen auf eine nahe Verwandtschaft oder ähnlichen Bedürfnissen beider zu schließen. Beide Arten sind nicht näher miteinander verwandt und haben z.B. temperaturmäßig deutlich unterschiedliche Ansprüche! Mit den Alltagsbezeichnungen von Tieren verhält es sich so wie bei dem Beispiel Tintenfische und Schleimfische. Erstere sind Weichtiere, also aus der größeren Schneckenverwandtschaft aber keine Fische, während letztere tatsächlich Fische sind.

Macropodus opercularis (Gabelschwanzmakropode)

Der Gabelschwanzmakropode bzw. Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein aus dem subtropischen bis tropischen Ostasien stammender luftatmender Fisch aus der Gruppe der Labyrinthfische und der Unterfamilie der Macropodusinae. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mittelchina über Südchina inkl. der vorgelagerten Inseln Taiwan und Hainan bis nach Nordvietnam mit der zentralvietnamesischen Gebirgskette am 16. Breitengrad als geologische Grenze. Das südlichste Vorkommen in Vietnam soll das Delta des Dai-Giang-Flusses in der Provinz Quangbinh sein1 (17° nörd. Breite). Die ersten Tiere, die 1869 lebend nach Europa importiert wurden, stammten aus Ningbo in der Region um Hangzhou, also aus dem nördlichen Teil des Verbreitungsgebietes.Weiterlesen

Rundschwanzmakropoden (Macropodus ocellatus) ab Oktober abgebbar?!

Ab Oktober kann ich normalerweise junge Macropodus ocellatusn aus Teichhaltung abgeben.
Die Tiere können im Teich überwintern und sind ideale hübsche kleine Fische für einen Teich mit z.B. Stichlingen.

Die Abgabesaison beginnt typischerweise im Oktober und endet spätestens mit der ersten Eisabdeckung auf dem Teich.

Ich gebe nur junge Tiere - also noch nicht brutfähige - ab ca. 10mm SL bis rund 25mm SL ab.Weiterlesen

MOc: Vorkommen

Verbreitung
der Rundschwanzmakropoden (Macropodus ocellatus)

Weiterlesen

MOc: Beobachtungen


Beobachtungen zum Verhalten der Rundschwanzmakropoden (Macropodus ocellatus) in Teichganzjahreshaltung und Aquarium

Macropodus ocellatus "Inch'On X TropicWater" (id3958)

Bestand seit (Halter ist der oben aus techn. Gr. als [Original-]Autor bezeichnete. Der genannte Halter ist nicht in jedem Fall auch Original-Autor des Bestandseintrags. In diesem Fall ist der Eintrag als Stellvertretereintrag markiert): 
00.04.2019
Anzahl: 
,60
Nachzuchtgeneration: 
2
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Siehe in den verlinkten Herkunftsbeständen.

Der Bestand wurde gegründet, weil der ursprüngliche Bestand dieses Teiches (Teich 2) durch den Frühjahressturm (2019), welcher den Teich während der Nacht zerstört hatte, erhaltungsunfähig wurde. Siehe: https://erabo.de/aqua/Bestand/1529#comment-487.

Die überlebenden 2 Inch'On-Männchen wurden in dem erneuerten Teich 2 mit 14 letztjährigen Jungtieren aus Teich 1 zu einer neuen selbsterhaltungsfähigen Teichpopulation aufgestockt.
Entsprechend wird diese nun als neuer Nachfolgebestand geführt, der allerdings kein "Herkunftsbestand" InchOn, sondern ein TropicWater-Bestand in dem 2 InchOn-Männchen versuchen können, sich zu beteiligen.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
Innerartliche sexuelle
Innerartliche Ressourcenkonkurrenz
Außerartliche Ressourcenkonkurrenz
Bruträuber
Adulträuber
Temperatur/Klima
Brutpflege vollständig den Tieren überlassen

Wie in Bestand/1529 beschrieben:

Der Teich musste vollständig erneuert werden und ist daher aktuell (9.Mai 2019) noch sehr spärlich mit Pflanzen ausgestattet. Bei der Erneuerungsarbeit habe ich aber unter der neuen Folie beim Ausrichten des Folienrandes eine "meiner" Ringelnattern sich aufwärmend gefunden. Kurz die Adulträuber sind bereits da Smile .

Inzwischen sind aus den Nachbarteichen auch bereits wieder Bergmolche hereingekommen.
Ansonsten hat er eine Start-"Infektion" aus dem Teich 1 mit Wasserasseln, dem Schneckensortiment, Hüpferlingen und Schlamm bekommen.Weiterlesen

M.ocellatus "Heterogener Pool EW" (id1326)

Bestand seit (Halter ist der oben aus techn. Gr. als [Original-]Autor bezeichnete. Der genannte Halter ist nicht in jedem Fall auch Original-Autor des Bestandseintrags. In diesem Fall ist der Eintrag als Stellvertretereintrag markiert): 
01.11.2010
Anzahl: 
,8
Nachzuchtgeneration: 
9
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Mein Teichbestand aus Teich1/2 stammt von Tieren ohne assoziierten Fundort ab und wird im Laufe der Zeit mit einzelnen Tieren unterschiedlicher Herkungt genetisch ergänzt.
Er wurde ursprünglichen mit den Tieren aus Bestand/633 gestartet, welcher wiederum ursprünglich aus einem Berliner Zooladen stammen soll.
Zu diesen Tieren wurden dann im Frühjahr 2010 die 4.4 Elterntiere aus Bestand/623 hinzugesetzt, welche aus einem Stamm stammen, der schon vor 1990 in der DDR existierte. Diese 4.4 hatten bis dahin schon bei mir im Aquarium ca 30 Jungtiere gebracht. Diese Jungtiere wurden noch bis Sommer 2010 im Aquarium gehalten und dann auch in diesen Teichbestand überführt.
Während des Sommers haben dann Tiere aus Bestand/633 sowie das A-Männchen aus Bestand/623 im Teich etliche Bruten hochgebracht. Dieser Nachwuchs aus dem Teich geht nun in seinen ersten Winter und mit diesem gemischten Nachwuchs betrachte ich dann die zwei Ausgangsbestände als separierbare Bestände als in diesen neuen Teichbestand aufgegangen.

Dieser Teichbestand soll im Laufe der Zeit eine Minipopulation darstellen mit relativ geringem Inzuchtgrad.
Er wird diesem Ziel entsprechend im Laufe der Zeit durch Hinzusetzen weiterer mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht eng verwandter Tiere ergänzt werden, um den Genbool so heterogen zu gestalten, wie es in dieser Minipopulation möglich ist.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
Innerartliche sexuelle
Innerartliche Ressourcenkonkurrenz
Außerartliche Ressourcenkonkurrenz
Bruträuber
Adulträuber
Temperatur/Klima
Wildtyperhaltung
Brutpflege vollständig den Tieren überlassen

Meine anderen Bestände: Bestand/erich willems/1187

Die Tiere werden in einem Teich als selbsterhaltende Kleinstpopulation unter quasi natürlichen Bedingungen ohne jedwede Zufütterung gehalten.
Wenn Tiere für die Weitergabe herausgefangen werden, so geschieht dieses ungezielt, nach der Methode, wer sich grade zeigt und fangen lässt. Typischerweise werden Jungtiere für die Weitergabe gefangen werden, da diese relativ leicht zu fangen sind.

Zu den wirksamen Selektionionsbedingungen:Weiterlesen

  • Wetterbedingungen (ungeschützte Freilandhaltung)
  • MOc: Teich 2 04.04.2021 +Kardinälchen+Flusskrebs

    1h Film in Teich2 mit Rundschwanzmakropoden, Kardinälchen und einem Flusskrebsjährling.

    Der Film für weniger geduldige in 8-fachem Tempo und für geduldige in Originaltempo. Weiterlesen



    'Es ist nicht das Ziel der Wissenschaften, der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen, sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum'. {BRECHT}

    Inhalt abgleichen