Macropodus ocellatus <Hangzhou Haase 1983>

Macropodus ocellatus

Your browser is completely ignoring the <APPLET> tag!
To navigate and view the taxonomy tree java must be enabled.
klick: selkt./nav. im Baum; shift-click: vergr.; Maus gedrückt halten und bewegen: verschiebt; ctrl-click: fixiert; alt-click: anderen vergößern

M.ocellatus "Alter DDR Stamm" (id623)

Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
20.12.2009
Anzahl: 
2.2,20 +
Nachzuchtgeneration: 
2
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunft(intern): 
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Wurden bei 12°C-14°C Wassertemperatur in Aquarium gehalten.

Ich erhielt 5 Juvenile von 1cm SL aus einer Gruppe von 20 Tieren.
Die Tiere waren um den 11.12.09 erst von Herrn Zippe aus dem Zooladen geholt worden. Der Zooladen bezog sie laut neuerer Mitteilung an Herrn Zippe von einer Fischhandlung in Schortens oberhalb Bremens/Oldenburg. Diese Fischhandlung erhält die Tiere von einem privaten Bekannten, welcher die Tiere in einem Gartenteich hält und seinen sommerlichen Überschuss an den Laden in Schortens verkauft. Der Züchter soll aus Thüringen sein.
Lt. diesem Züchter stammen die Tiere aus einer Gruppe, die bereits vor der "Wende" in der DDR existiert hat, da man dort früher besser Fische aus Korea usw. beziehen konnte als z.B. aus Afrika. (Über die Herkunft der M.ocellatus in der DDR 1)

So gut wie jedes der Tiere zeigte grauschleierige Zersetzungen der Schwanzflossen von den Rändern her.
Einige weisen - vermutlich erbliche - Deformationen auf.

Einige Aufnahmen der Tiere und ihres Zustandes:

Auffällig an diesem Tier ist die vollkommen abgeplattete Maulform. Man vergleiche mit den anderen oder mit den Starttieren aus Bestand/633. Dies sieht für mich wie eine erbliche Mauldeformation aus.
Die Schwanzflosse und Rückenflosse im hintere Bereich sind zerfranst (Zersetzen von Flossenmaterial).
Das Tier wird bei mir von der Vermehrung ausgeschlossen werden. Es wird großgezogen und geht in Rentenhaltung.
Hier ein Tier mit deutlichen wellenförmigen Deformationen der oberen Schwanzflossenstrahlen. Die Wellenbewegung beginnt bereits in der Schwanzwurzel, was auf der Abbildung nicht gut zu erkennen ist.
Auch dieses wird wohl eine erbliche Deformation sein, so dass auch dieses Tier nicht in die Vermehrung, sondern großgezogen in die Rentenhaltung geht.
Nocheinmal der selbe Fisch, die Deformation etwas deutlicher abgebildet.
Dieser Fisch zeigt keine für mich eindeutigen Deformationen. Allerdings ist mir an diesem sofort aufgefallen die aus dem [[Bestand/633]] nicht gekannte, eine gebrochene Köperkontur erzeugende und für mich daher als unnatürlich verdächtige Einknickung des Maules vor dem Auge. Keines der 11 Tiere aus dem [[Bestand/633]] zeigt einen solchen einknickenden und nach oben gewinkelten Maulverlauf. Ich bin daher geneigt auch dieses Tier als deformiert zu betrachten?!
Bei diesem Fisch ist die Schwanzflosse schon zu 40% zersetzt! .
Das selbe Tier nochmals. Es raucht keine Zigarre! Sie wurden während der Fotografiersitzung und dem Temperaturangleich mit Kompostwürmchen gefüttert, damit sie auch was davon haben Wink. Der war etwas zu gierig und hat gleich einen Pflanzenstiel mitgenommen.
Hier mal ein Portrait.
Auch bei diesem eine sich zersetzende Schwanzflosse
Der nächste mit zersetzender Flosse. Hier kann man sogar die milchigen Verfärbungen erkennen, die der Auflösung der Flossensubstanz voraus gehen.
Der Selbe nochmals.
Nun im eleuchteten Becken einige Fotots vom selben Tag.
Einer ist dabei, der hat vollkommen dunkle Augen.
Der Selbe noch einmal.
1o Tage später der mit dem Plattmaul.
1o Tage Schwanzflosse weitgehend regeneriert lässt sich Dunkelauge eine weiße Mückenlarve schmecken.
+10d: Regeneriert.
+10d
+10d.
+10d.
+10d. Der scheint sauer Wink, meint wohl es sei genug abgelichtet.

Die Zersetzung der Flossen war nach wenigen Tagen in ihrem Becken gestoppt und die Regeneration begann wieder.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
Aussortieren offensichtlich und eindeutig deformierter Tiere
Innerartliche sexuelle
Innerartliche Ressourcenkonkurrenz
Bruträuber
Temperatur/Klima
Wildtyperhaltung
Brutpflege vollständig den Tieren überlassen
Auflösung
Aufgelöst: 
01.11.2010
Auflösungsgrund: 
eingebracht in Bestand

{Dieser Bestand ist nun integriert in den Bestand/1326!}
Meine anderen Bestände: Bestand/erich willems/1187

Die Jungtiere werden derzeit im unbeheizten Weiterlesen

M.ocellatus "DDR" (id2438)

Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
05.03.2009
Anzahl: 
,20
Nachzuchtgeneration: 
0
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Von Zooladen in Stuttgart, welcher sie von einer Fischhandlung in Schortens erhielt. Die Fischhandlung selbst bekommt die Tiere von einem Thüringer Züchter.
Lothar Hermann hat die Macropoden selbst gezüchtet.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Kühl: unter 10°C
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
./.
Auflösung
Aufgelöst: 
03.2010?
Auflösungsgrund: 
eingebracht in Bestand

Die Tiere wurden schon bald in den Mischbestandsteich gesetzt.

Macropodus ocellatus "Zoohandel Berlin" (id2430)

Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
2010
Anzahl: 
3,0
Nachzuchtgeneration: 
0
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Es dürfte sich um Fische des DDR-Stammes handeln die wiederum von Haase kamen.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Nur Haltung
Selektion: 
./.
Auflösung
Aufgelöst: 
2013
Auflösungsgrund: 
ausgestorben

Macropodus ocellatus "Hangzhou" (id2808)

Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
12.10.13
Anzahl: 
6,4,20
Nachzuchtgeneration: 
1
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Balkon

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Aquarienartige Außenhaltung (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
./.

Meine wachsen im Vergleich zu den anderen FO recht langsam und sind ausgesprochen scheu.

Macropodus ocellatus "Hangzhou"-Haase (id2809)

Typ: 
Stellvertreter-Eintrag
Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
1983
Anzahl: 
,n
Nachzuchtgeneration: 
20
Herkunft
Herkunftsart: 
Wildimport
Herkunftshaltungsbedingungen: 

unbekannt, da nur Stellvertretereintrag dieses Ursprungsimports zwecks Vernetzung

Ob der Bestand noch beim Halter existiert ist nicht bekannt und damit auch nicht wirklich die Nachzuchtgeneration

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Aquarium
Überwinterung: 
Wie Haltung
Ernährung: 
Fütterung, vorwiegend Trockenfutter
Brutansatz: 
Paarweise
Selektion: 
./.

Macropodus ocellatus "DDR"-Richter (id2810)

Typ: 
Stellvertreter-Eintrag
Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
1984
Anzahl: 
1.1,n
Nachzuchtgeneration: 
7
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

unbekannt, da nur Stellvertretereintrag dieses Bestandes.
Herr Richter erhielt 1.1 der F1 des Herrn Haase vermittelt über Herrn Sadday.

Die daten zu Nachzuchtgener sind nur stellverterterangaben.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Aquarium
Überwinterung: 
Wie Haltung
Ernährung: 
Fütterung, vorwiegend Trockenfutter
Brutansatz: 
Paarweise
Selektion: 
./.
Auflösung
Aufgelöst: 
??

Population Macropodus ocellatus "Hangzhou" (id3325)

Typ: 
Wildpopulation
Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
./.
Anzahl: 
./.
Nachzuchtgeneration: 
9999
Herkunft
Herkunftsart: 
Wildimport
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Dieser Eintag vertritt die Fundort-Population Umgebung:Hangzhou, also die Tiere die genau dort noch jetzt leben Smile
Ein solcher Bestandseintrag existiert nur, wenn es diesem Fundort klar zuzuordnende Linien in der Haltung gibt/gab.

Also alle Bestände, die direkt oder indirekt hiervon herleiten sind "echte" Fundort-Bestände.
Nie vergessen darf man aber, dass FO-Bestände in der Haltung nicht unbedingt representativ für die Fundort-Population sind,
das sie typischerweise nur eine extrem kleine singuläre Stichprobe darstellen und zusätzlich möglicherweise bei der Mitnahmenetscheidung und der späteren vermehrung einer Selektion im Auge des Halters unterliegen/unterlagen.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Wildpopulation
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
./.

Macropodus ocellatus <Hangzhou>

Diese Linie geht auf Tiere zurück, die Herr Rolf Haase Ende April 1983 in Hangzhou und Umgebung gefangen und von dort mitgebracht hat.
Aus der F1-Nachzucht im Sommer konnte er dann über 200 Tiere an verschiedene Interessenten abgegeben[1].

Ein Paar aus dieser F1-Nachzucht gelangte im Januar 1984 über Herrn Sadday aus Rüsselsheim an Herrn H.J. Richter1 aus Leipzig und begründete dort möglicherweise die aus heutiger Sicht und auf dieser Seite so genannten alten DDR-Stämme.Weiterlesen

Macropodus ocellatus <DDR>

Dies ist eine Linie, die auf einen alten DDR-Bestand zurückgehen soll.
Es sind die Tiere aus Bestand/623.

Beschreibung:
- Hochrückig mit steilem Nacken
- Kröpergrundfarbe Grau
- Grudfarbe der Schwanzflosse graubestimmt mit blauen Sprenkeln (daher blau wirkend)

Beispielfotos: (Siehe auch Bestand 623)




Wissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit des 'Wissenschaftlichen Konsenses'. {frei nach Richard Feynman}

Inhalt abgleichen