Macropodus ocellatus

Macropodus ocellatus

This browser does not support HTML5-canvas for some reason.
To navigate and view the taxonomy tree HTML5 must be supported.
DBL-KLICK: Hole neue Taxo-Umgebung; SHIFT-CLICK: Erweitere Sichtbereich (Knoten bekommt roten Kreis); Maus gedrückt halten und über Element bewegen: verschiebt und fixiert; CTRL-CLICK: fixiert/löst das Element; CLICK in leerem Bereich hält an Die Bildrate ist abhängig von der Knotenzahl und Leistungsfähigkeit der Browser-Umgebung.

M.ocellatus "Handel"-Hauer-AIPv (id2800)

Typ: 
Stellvertreter-Eintrag
Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
<= 2007
Anzahl: 
n
Nachzuchtgeneration: 
11
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Dieser Bestand lebt ganzjährig ununterbrochen in einem Teich, an dem jährlich Eisvögel fischen kommen.
Ob der Bestand noch existiert, weiß ich(Erich) nicht.
Laut einer öffentlichen Abgabe-Anzeigen unter dem Echtnamen Florian Winkler vom 02.09.2018 ist auch dieser reine Teichbestand nach wie vor vital und aktiv.
Diese Bestand besteht also bereits in diesem Teich seit 11 Jahresgenerationen.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
./.

M.ocellatus "Heterogener Pool EW" (id1326)

Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
01.11.2010
Anzahl: 
>= 30.30,+
Nachzuchtgeneration: 
8
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Mein Teichbestand aus Teich1/2 stammt von Tieren ohne assoziierten Fundort ab und wird im Laufe der Zeit mit einzelnen Tieren unterschiedlicher Herkungt genetisch ergänzt.
Er wurde ursprünglichen mit den Tieren aus Bestand/633 gestartet, welcher wiederum ursprünglich aus einem Berliner Zooladen stammen soll.
Zu diesen Tieren wurden dann im Frühjahr 2010 die 4.4 Elterntiere aus Bestand/623 hinzugesetzt, welche aus einem Stamm stammen, der schon vor 1990 in der DDR existierte. Diese 4.4 hatten bis dahin schon bei mir im Aquarium ca 30 Jungtiere gebracht. Diese Jungtiere wurden noch bis Sommer 2010 im Aquarium gehalten und dann auch in diesen Teichbestand überführt.
Während des Sommers haben dann Tiere aus Bestand/633 sowie das A-Männchen aus Bestand/623 im Teich etliche Bruten hochgebracht. Dieser Nachwuchs aus dem Teich geht nun in seinen ersten Winter und mit diesem gemischten Nachwuchs betrachte ich dann die zwei Ausgangsbestände als separierbare Bestände als in diesen neuen Teichbestand aufgegangen.

Dieser Teichbestand soll im Laufe der Zeit eine Minipopulation darstellen mit relativ geringem Inzuchtgrad.
Er wird diesem Ziel entsprechend im Laufe der Zeit durch Hinzusetzen weiterer mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht eng verwandter Tiere ergänzt werden, um den Genbool so heterogen zu gestalten, wie es in dieser Minipopulation möglich ist.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Teich (ganzjährig)
Überwinterung: 
Freiland
Ernährung: 
Selbstversorger
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
Innerartliche sexuelle
Innerartliche Ressourcenkonkurrenz
Außerartliche Ressourcenkonkurrenz
Bruträuber
Adulträuber
Temperatur/Klima
Wildtyperhaltung
Brutpflege vollständig den Tieren überlassen

Meine anderen Bestände: Bestand/erich willems/1187

Die Tiere werden in einem Teich als selbsterhaltende Kleinstpopulation unter quasi natürlichen Bedingungen ohne jedwede Zufütterung gehalten.
Wenn Tiere für die Weitergabe herausgefangen werden, so geschieht dieses ungezielt, nach der Methode, wer sich grade zeigt und fangen lässt. Typischerweise werden Jungtiere für die Weitergabe gefangen werden, da diese relativ leicht zu fangen sind.

Zu den wirksamen Selektionionsbedingungen:Weiterlesen

  • Wetterbedingungen (ungeschützte Freilandhaltung)
  • Wieder eingeführt - der Rundschwanzmakropode Macropodus Chinensis

    Richter, H. J., "Wieder eingeführt - der Rundschwanzmakropode Macropodus Chinensis", Aquarien Terrarien, Monatszeitschrift für Vivarienkunde und Zierfischzucht, vol. 8/84, DDR, 1984. Weiterlesen

    M.ocellatus "Mix" (id2439)

    Bestand seit (Halter ist der oben genannte Originalautor): 
    2010
    Anzahl: 
    ,40?
    Nachzuchtgeneration: 
    3
    Herkunft
    Herkunftsart: 
    Nachzucht
    Haltungsbedingungen
    Haltung: 
    Teich (ganzjährig)
    Überwinterung: 
    Freiland
    Ernährung: 
    Fütterung, vorwiegend Lebendfutter
    Brutansatz: 
    Nur Haltung
    Selektion: 
    ./.
    Auflösung
    Aufgelöst: 
    < 30.08.2017
    Auflösungsgrund: 
    abgegeben

    (Ergänzt aus Mail vom 9.4.2011)
    Die Tiere leben ganzjährig im Gartenteich (Größe: 2m Radius - von mir Erich geschätzt. Kannst es bei Gelegenheit mal korrigieren Günter-)

    MOc: Teich2 Video Rundschwanzmakropoden am 31.12.2017 bei 6°C


    Temperatur Teich 1 (OW) Teich 2 (OW) Teich 3 (OW)
    Oberflächenwasser(OW) 6°C
    Die Wasserwerte sind vom 31.12.2017
    Weiterlesen

    Wie kommen juvenile Rundschwanzmakropoden mit dem Nahrungsangebot im Winter zurecht?

    FAQ: 
    ja

    Zuerst einmal scheint das Nahrungsangebot im Winter in meinen Teichen nicht wesentlich knapper als im Sommer zu sein.
    Die Knappheit bemisst sich ja an dem Nachfrager, hier den Rundschwanzmakropoden, die als Wechselwarme im Winter einen verlangsamten Stoffwechsel auf ihrer Seite haben.
    Aber auch davon abgesehen ist ein winterlich mit Eis bedeckter Teich, in dem Sonnenlicht einstrahlt, kein so unproduktives System, wie ich mir vorgestellt hätte.Weiterlesen

    MOc: Teich3 Video Rundschwanzmakropoden am 30.12.2017 unter Eis aktiv


    Temperatur Teich 1 (OW) Teich 2 (OW) Teich 3 (OW)
    Wetter Sonnig, strahlendes Sonnenwetter
    Tiefenwasser(TW) 4°C
    Eisabdeckung ~1.5cm,
    vollständige Eisabdeckung
    Weiterlesen

    MOc: Teich3 Ringelnatter, Rundschwanzmakropoden und Molche

    Heute hatte ich das Glück, dass sich eine der Ringelnattern in der Kamera gezeigt hat.

    Ihr Browser muss HTML5+WebM-fähig sein, um das Video abzuspielen. Funktioniert es nicht, sagt ihnen ein Klick auf https://webm.html5.org, ob der Browser dazu fähig ist.

    Weiterlesen

    Die Otolithen der Macropodus-Arten (Pisces, Belontiidae)

    Paepke, H. - J., "Die Otolithen der Macropodus-Arten (Pisces, Belontiidae)", Mitteilungen aus dem Museum für Naturkunde in Berlin. Zoologisches Museum und Institut für Spezielle Zoologie (Berlin), vol. 66, 03, 1990.



    Wissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit der Experten. {Richard Feynman}

    Inhalt abgleichen