Sprachen

MOc: Fortpflanzung-Arbeitsversion

Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung

In Arbeit! Erste Notizen

Isolierbare Verhaltenselemente aus dem Fortpflanzungskontext des Macropodus ocellatus (Rundschwanzmakropode)

Färbung

Grundfärbung:

Der Farbton hängt von der Linie/dem Stamm (Aquaristische oder Fundort) des jeweilgen Tieres ab. Als isolierbare Verhaltenselemente in diesem Zusammenhang erscheinen die Aufhellung bzw. Abdunkelung und Sättigung der Körpergrundfarbe.
Mit der normalen Grundfarbe meine ich die Helligkeit bzw. Sättigung, die der jeweilige Rundschwanzmakropde zeigt, wenn er entspannt und nicht in Brutstimmung ist. In dieser Stimmung versteckt er sich nicht und verhält sich in der regel recht gesellig, d.h. er hält sich häufig in der Nähe von Artgenossen auf.
Die genannten qualitativen Abstufungen treten auch in nicht fortpflanzungsbezogenen Kontexten auf. Hier geht es mir allerdings nur um diesen.

  • Normal:
    Männchen:
    Im Fortpflanzungskontext, also beginnend mit der Revierbildung und endend mit der Auflösung des Revierbewustseins, zeigt das Männchen diese nach Ende des Ablaichens bei der nestpflege solange kein Eindringling zugegen ist.
    Weibchen:





  • 'Es spielt keine Rolle, wie schön deine Theorie ist. Es spielt keine Rolle, wie klug du bist. Passt sie nicht zu den experimentellen Ergebnissen/Beobachtungen, dann ist sie falsch!'. {nach Richard Feynman, Nobelpreis für Physik 1965}