MOp: Wachstum und Entwicklung

Quelle: Fachpublikationen

Wirkung der Temperatur auf das Wachstum und Entwicklung

Nach Paepke1 konnte folgende Wirkungen der Temperatur in den Entwicklung der Eier, Larven und Jungfische festgestellt werden:

  • Hohe Temperaturen führen nicht nur zu einem früheren Schlupfzeitpunkt, sondern auch zu einem Schlupf relativ unreifer Larven. (Umgekehrt sinngemäß)
  • Temperaturtoleranz der Larven2: Temperaturoptimum zwischen 16°C - 33°C; Letaltemperaturen <12°C, >37°C
  • Die Anzahl der Wirbel, Flossenstrahlen und Flossenträger wird in den ersten 3 Wochen der Larvenentwicklung durch die Temperatur beeinflusst3: Aufzuchttemperatur 24°C resultiert in der niedrigsten Anzahl von Wirbeln und Rückenflossenstacheln, nämlich 28/10-12 bei den Afterflossenstacheln alledings die höchste Zahl: 19-21.
    Die Aufzuchttemperatur der ersten 3 Wochen nimmt also über die Wirbelanzahl Einfluss auf die adulte Gestalt (Körperlänge) eines M.opercularis.

    Labyrinthorgan

    Bei einer Länge von 4mm - 6mm lassen sich erste Andeutungen der Entwicklungsanfänge des Organes nachweisen.
    Das Labyrinthorgan ist im Aler von ca. 12-14 Tagen und bei einer Länge von 10mm funktionstüchtig.

    Schwimmblase

    Die Schwimmblase entwickelt sich zeitlich parallel zum Labyrinthorgan und wächst in die Schwanzregion bis zur Schwanzbasis hinein.

    Geschlechtsentwicklung

    Bis ca- zum 23. Tag ihrer Entwicklung sind die Jungfische geschlechtlich undifferenziert. Von da an treten sie zunächst in eine weibliche Phase ein , um dann ab dem ~26. Tag in die phase der geschlechtlichen Aufspaltung zu münden, welche dann mit ~34 Tagen beendet ist und die endgültige Geschlechtszugehörigkeit fixiert ist.

    Körperzeichnung

    Reihenfolge des Auftretens der Elemente ist

    1. Augenzügel und Opercularfleck (Melanine)
    2. Dunkle Querbinden des Rumpfes (Melanine)
    3. Viel später beginnt dann die Entwicklung der Erythrozyten und damit der Rotanteile

    Fortpflanzungsfähigkeit

    Wird bei guten Entwicklungsbedungen im Alter von ungefähr 3 bis 4 Monaten erreicht.




  • Wissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit der Experten. {Richard Feynman}