This node/2633 document has 1 pending revision
Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung





Beobachtung im Teich


Temperatur Teich 1 (OW) Teich 2 (OW) Teich 3 (OW)
Wetter Normaler RegenGrau bedeckt ph ~6.4 ~6.8 6.8 - 7.2
Tiefenwasser(TW) 12°C ⇒ 12°C KH ~3° 3° - 6°
Oberflächenwasser(OW) 13°C ⇒ 14°C GH 6° - 10° 3° - 6° 6° - 10°
Luft 10°C ⇒ 12°C NO2 <1 <1 <1
NO3 <10 <10 <10
Siehe Teichprotokoll Die Wasserwerte sind vom 01.05.13
Werte im Winter 16.12.12
Ein Beispiel für die Werte in den alten Teichen: 04.09.10







Rundschwanzmakropoden aus Guangzhou (Macropodus ocellatus "Mimbon-Guangzhou") zeigen sich auch mal

Na endlich, man konnte schon den Eindruck gewinnen, dass im Teich 1 der Guangzhou außer Bergmolchen, Kaulquappen der Grasfrösche und Erdkröten keine Wirbeltiere existieren.
Aber heute Abend konnten es zwei der Guangzhous nicht vermeiden, dass ich sie entdeckte.
Und es waren zwei wirklich große Tiere im Vergleich mit denen aus dem Korea-Teich dem Kupferklanerteich.
Auch im Vergleich auffällig flächig und hochrückig wirkend. Die Farbe aber unterscheidet sie derzeit am deutlichsten von den anderen beiden Gruppen. Beide waren richtig kräftig dunkel wie Zartbitterschokolade gefärbt, gleichmäßig zwar wie auch die anderen Gruppen aber eben wirklich dunkelbraun. Die Flossen ähnlich kräftig dunkel mit einem Schlag ins rötliche und nur wenige "leuchtende" Blaumarkierungen. Die beiden anderen Gruppen zeigen sich alle durchweg hellbraun.

Die Lurche haben diesen Teich also doch nicht für sich alleine Wink, sie müssen ihn weiterhin mit den Guangzhou-Rundschwanzmakropoden teilen.

Was sonst noch war

Es ist ja der einzige der 3 Teiche, in dem ein Grasfroschpaar gelaicht hatte. Die Kaulquappen dieser Grasfrösche sind inzwischen ziemlich dick, gut doppelt so wie die Erdkrötenkaulquappen. Sie sind außerdem inzwischen zur Luftatmung übergegangen, heute Abend tauchte fast jede Minute eine dieser großen Kaulquappen aus der Tiefe auf um Luft zu schöpfen. Es war das reinste Wettluftholen zwischen Grasfrosch-Kaulquappen und Bergmolchen.

Die Bergmolche kann ich auf Grund ihrer Färbung ziemlich gut auch in der Teichtiefe im Auge behalten. Die Rundschwanzmakropoden aber sind schon nach 20 cm nicht mehr erkennbar im Guangzhou-Teich.
Am Besten und Leichtesten lassen sich aktuell die M.ocellatus aus Teich 3 (Bestand/1326) beobachten und ich habe den Eindruck, dass die nach 4 Jahren langsam weniger Scheu reagieren. Die Koreaner sind in dieser Rangung momentan die Zweitplazierten und ganz klar am Scheuesten die Guangzhous. Damit haben sich die Verhältnisse bzgl. der Scheuheit seit 2010 exakt umgekehrt.
Nachdem ich nun sicher weiß, dass außer den Teichen 2 und 3 auch im Teich 1 die Rundschwanzmakropodenpopulation noch existiert, bin ich jetzt gespannt welche der drei dieses Jahr das Rennen macht im Brutgeschäft, bei wem ich zuerst Jungfische entdecke. Aber bei dem derzeitigen Wetter kann das noch lange dauern. 12°C ist nun doch etwas wenig.






Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf. {Theodor Fontane}