Sprachen

This node/2584 document has 1 pending revision
Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung





Beobachtung im Teich


Temperatur Oberflächenwasser unter dem Eis (OW) Tiefenwasser am Boden mit Bodengrund leicht aufgewirbelt (TW)
Wetter Leicht bewölkt ph 6.4 6.8
Tiefenwasser(TW) 6°C ⇒ 6°C KH <6°
Oberflächenwasser(OW) 10°C ⇒ 18°C GH < 3° <10°
Luft 10°C ⇒ 20°C NO2 gegen 0 < 1
NO3 gegen 0 < 10
Siehe Teichprotokoll Wasserwerte sind vom 16.12.12
Ein Beispiel für die Werte in den alten Teichen: 04.09.10







Na endlich, es sind wieder Rundschwanzmakropoden unterwegs

Die Macropodus ocellatus "InchOn" ließen sich ganz kurz zwischen dem Krötenspektakel in Form von zwei halbwüchisgen vorbeihuschende blicken.
Sonst allerdings war nichts von den Koreanern zu sehen.
Dafür waren aber die Kupferklaner in Teich 3 regelmäßig beobachtbar. Sie nutzten das endlich warme Wetter, um sich stundenlang in die Sonne zu legen.
Lustig war das Zusammenspiel mit den bulldozerartigen Erdkrötenmännchen, die auf hektischer Suche nach Weibchen das Wasser durchpflügten. Sie rammten dabei regelmäßig sich sonnende Rundschwanzmakropoden oder traten sie mit ihren paddelnden Hinterbeinen nach unten. In den alten Teichen lagen die M.ocellatus oft zusammen mit den Teichfröschen in der Sonne und flüchteten vom Sonneplatz sofort, wenn ein Teichfrosch einen Satz auf sie zu machte. Hier jetzt und heute schien den Rundschwanzmakropoden das Getrampel und Geschiebe der Krötenmännchen vollkommen egal zu sein. Sie ließen sich wie leblos zur Seite schieben oder mit den Hinterfüßen nach unten drücken so als wüssten sie, dass die Kröten nichts von ihnen wollen. Bewegte ich mich aber auch nur ein wenig waren sie husch ab mit de Tief und weg.

Die Lurche

Heute Morgen hat das erste Erdkrötenpaar mit dem Laichen begonnen und war am Abend fertig. Das zweite Paar hat am Abend begonnen und dürfte noch damit beschäftigt sein.
Erstmalig dieses Jahr haben sich heute auch die 2 Teichfrösche gezeigt und Sonne getankt.
Die Bergmolche haben ein Drittel des Laiches des Grasfroschpaares verputzt und sich mit gemästet. Die restlichen haben heute begonnen zu schlüpfen.
Bei der guten Kost Balzen die Bergmolche was das Zeug hält.#Die Bergmolche haben es sich in allen drei Teichen gemütlich gemacht.
Das Grasfroschweibchen hatte für seinen Laich den Teich 1 der Macropodus ocellatus "Mimbon-Guangzhou" ausgesucht.
Die zwei Krötenpärchen haben sich die restlichen aufgeteilt, d.h. das Pärchen welches heute am Morgen mit dem Laichen begonnen hatte, hat dazu den Teich 2 der Rundschwanzmakropoden aus Korea genutzt, während das zweite Krötenpaar den Teich 3 mit den Kupferklanern und den Stichlingen für seinen Laich ausgesucht hat.

Es dauern übrigens immer noch drei Grasfrösche geduldig nach weiteren Weibchen rufend aus. Außer dem eine, welches vor einigen Tagen im Guangzhou-Teich gelaicht hatte finden sich aber keine ein. Das wird sich nächstes Jahr wohl ändern, wenn die diesjährigen Jungfrösche groß sind.

Die Bilder zum Tag

Bilder müssen noch bearbeitet werden Rundschwanzmakropoden (Macropodus ocellatus) komme zum Sonnen.
Die neuen Teiche haben noch keine tragenden flutenden Pflanzenpolster,
auf die sie sich hinauflegen könnten aber sie suchen sich nach Möglichkeit zwischen Pflanzen zu verankern.
Stundenlang haben sie so ruhig in der Sonne stehend den Tag verbracht.
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden Hier einige Blicke in die Teiche. Diese Blumentopfscherben habe ich in den Teichen überall am Boden verteilt,
um den Rundschwanzmakropoden sichere Höhlen zu bieten, in denen sie sich verankern können, wenn sie Schlafen möchten.
Bilder müssen noch bearbeitet werden Eine Ansammlung der Riesenvallisnerie im Teich 3.
Man kann die zerfransten Blattenden erkennen, welche die Grenze markieren bis wohin die Eisdecke im Winter gewachsen war.
Bilder müssen noch bearbeitet werden Eine Stelle in Teich 2 mit einem Braunfrosch.
Bilder müssen noch bearbeitet werden Hier nun einige Bilder der Erdkröten, die sich so schnell entschlossen haben, diese Teiche in ihrem ersten Frühjahr zu übernehmen.
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden Ein Krötenpaar gerade beim Laichen
Bilder müssen noch bearbeitet werden Auch die zwei Teichfrösche, die letztes Jahr zugewandert sind, sind noch bzw. wieder da.
Bilder müssen noch bearbeitet werden Bergmolche im Teich 1
Bilder müssen noch bearbeitet werden Grasfroschlaich vollständig ausgeplündert von den Bergmolchen.
Bilder müssen noch bearbeitet werden Wieder ein Erdkrötenpaar
Bilder müssen noch bearbeitet werden Grasfroschmännchen
Bilder müssen noch bearbeitet werden Bergmolch
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden Grasfroschlaich noch nicht geplündert durch die Bergmolche
Bilder müssen noch bearbeitet werden Erdkrötenpaar: Oben Männchen, unten Weibchen
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden
Bilder müssen noch bearbeitet werden Bergmolchmännchen aus der Nähe
Bilder müssen noch bearbeitet werden


Kommentare

Juvenilenausfall

Das scheint das erste Jahr zu sein, in dem von den Juvenile nur die halbwüchsigen es den Winter nicht geschafft haben.
Aber noch ist's zu früh, evtl. tauchen sie ja noch auf.

Auch die Guangzhous habe ich bisher nicht gesehen. Ich hoffe dass sie mir nicht ausgestorben sind.
Könnte aber auch daran liegen, dass ich die Kupferklaner vorwiegend sehe, dass deren Teich nur halb so tief ist.
Das Wasser dort wo sie schlafen- am Grund - wird also schneller warm als bei den Guangzhous.
Wenn letztere in der Tiefe unter den Algen liegen wird es noch einige Zeit brauchen bis dort die Temperaturen hoch gehen,
1. wegen der Tiefe und 2. wegen der Algen, die eine Durchmischung des Wassers verhindern und den Boden abschatten.

Wenn doch ausgestorben, dann scheint es ein Zeitdauergefälle zu geben von den nördlichen zu den südlichen Populationen
und die Juvenilen scheinen im Allgemeinen ein Limit zu haben? oder die Teiche waren zu Jung, zu wenig Schlamm usw. im ersten Winter?
Dagegen spricht aber, dass die halbwüchsigen Juvenilen Koreaner in ihrem Erstwinterteich durchgekommen sind?!




'Es spielt keine Rolle, wie schön deine Theorie ist. Es spielt keine Rolle, wie klug du bist. Passt sie nicht zu den experimentellen Ergebnissen/Beobachtungen, dann ist sie falsch!'. {nach Richard Feynman, Nobelpreis für Physik 1965}