Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung

Beobachtung im Teich

Leicht bewölkt
TW: 4°C - 3°C
OW: 4°C - 7°C
T1: immer noch mit großflächigen Eisplatten.
Siehe Teichprotokoll

In T2 sind ab Mittag wieder überall juvenile 25mm SL bis 20mm lange Rundschwanzmakropoden (Macropodus ocellatus) oberflächennah rege unterwegs.
Am Mittag und frühen Nachmittag sind viel der kleinen in seltsamen Haltungen etwas gekrümmt und seitlich gekippt zu sehen.
Erst wirkt es so, als seien sie irgendwie von der Kälte geschädigt, nach längerem Beobachten merkt man aber, dass sie diese Haltung immer genau zur Sonne ausrichten, also mit der Breiseite zur Sonne und leicht von dieser weggekrümmt. Wenn sie dann sich entschleßen größere Strecken zurückzulegen, was alle kleinen immer irgendwie eilig tun, bewegen sie sich dann wieder ganz normal, um dann irgednwo anders eventuell wieder diese sonnenzugewandte Schräglage einzunehmen.
Sie wärmen sich also gezielt in den Sonnenstrahlen auf. Ihre Bewegungsweise ist zu dieser Zeit noch ganz klar ein kaulquappiges eiliges Geschlängel.
Eine Stunde später aber sind sie schon fats geschmeidig unterwegs in dem kalten Wasser, immer noch schlängelnd aber nicht mehr so übertrieben und ich sehe auch keinen mehr, der sich seitlich legend sonnt. Das Aufwärmene scheint seine Wirkung getan zu haben, und mehr finden sie wohl nicht nötig.

Komme ich zum Teich oder jemand anders, dann eilen alle geradlinig zur Uferböschung und verstecken sich in Steinhöhlen odern in den Algenaufwüchsen: Unsichtbar.

Adulte tauchten trotz des schönen Wetters keine auffällig unterwegs auf.
Am frühen Morgen war mal einer zu sehen, der Träge vor einer Algenhöhle lag. Als er mich bemerkete verschwand er darin und tauchte nicht mehr auf. Am Nachmittag, als ich aus Teich 2 einige Ableger der Riesenvalisnerie herausholte - sie treiben gerade extrem stark frisch grün aus - huschte ein großer adulter vor mir schnell nach unten zwischen die Valisenerienwurzeln weg. Die adulten waren also auch aktiv, allerdings in einem eher wenig mobilen sondern ruhigen Modus.

Aquarium: Die Tiere aus Guangzhou

Auch mal eine kleine Erinnerung an die Gunagzhou-Rundschwanzmakropoden.
Sie haben sich inzwischen im Aquarium zu adulten Tieren entwickelt, die sich nur noch mit Mühe vom Brüten abhalten lassen.
Hätten sie früher angefangen, hätte ich es als gelegenheit genutzt in der Winterzeit noch mal Brutverhalten aus der Nähe zu beobachten.
Jetzt aber scheint mir das Wetter deutlich auf 10°C Wassertemperaturen zuzugehen und dann ist es mir lieber, sie machen ihre erste Brut in ihrem Teich statt im Aquarium. Alsi versuche ich sie abzuhalten - weniger gut füttern -.
Hier nun einige Bilder von Heute:




Alle Kriege sind nur Raubzüge. {Francois Marie Voltaire}