Quelle: Pers. Beobachtung bzw. Erfahrung

Beobachtung im Teich

Sonnig, strahlendes Sonnenwetter
TW: 5°C - 5°C - 5°C
OW: <0.5 cm Eis - 5°C - 7°C
Siehe Teichprotokoll

Morgens beim Temperaturablesen

und in der folgenden Beobachtungsviertelstunde:

  • Ein juveniler Rundschwanzmakropode (Macropodus ocellatus) steht in Teich 1 direkt unter dem Eis und flüchtet stark kaulquappig sofort nach unten in Deckung.
  • Am Kanaleingang von Teich 2 steht ein anderer juveniler vor den Algenwatten und beobachtet gespannt? einen Stichlingsjagdtrupp aus 3 Strichlingen die miteinander die Algenwatten absuchen - schön parallel und koordiniert miteinander -.
  • Im Teich 2 beim Schilfgras in der linken Hälfte kommt plötzlich ein junger Rundschwanzmakropode aus seinem Algenpolsterversteck hervor. Schwimmt rund 30cm ins freie Wasser, bleibt kurz stehen, dreht wieder um und verschwindet auf dem gleichen Weg wieder in seine Algenhöhle ohne danach wieder zu erscheinen.

    Mittags 13:00h sind nur noch kleine Reste des Nachteises auf dem Teich

    Die Rundschwanzmakropoden (juvenile) sind aber längst unterwegs und stehen bevorzugt an Sonnenplätzen direkt vor Algenpolstern und den dunklen Teichwänden mit Wärmetanken beschäftigt. Die Geschmeidigkeit hat vom Morgen bis jetzt deutlich zugenommen, obwohl ja immer noch Eisreste auf dem Wasser an schattigeren Plätzen liegen.

    In Teich 2 in der Pfefferminzecke zwischen den Algen- und Krautgewirren entdecke ich in einer kleinen Lücke einen adulten Macropodus ocellatus. Er schöpft dort mehrmals Wasserblasen zurücklassend Luft - ohne diese Bewegung hätte ich ihn gar nicht entdeckt -. Als ich dann mein Gewicht mit dem Fernglas etwas verlagere entdeckt er mich und macht mit geplantsche eine kehrtwendung und ist futsch unter derm Krautgewrirr.

    Die Oberflächenwassertemperatur hat bis 14:00h 5°C erreicht.

    Abends zwischen 17:30h und 18:00h

    Adulte Rundschwanzmakropoden haben sich keine mehr sehen lassen.
    Die Juvenilen waren allerdings recht lebendig unterwegs und hatten bis zum Abend ein fast normale Geschmeidigkeit in den Bewegungen erreicht.

    Am Abend dann wurde das Leben im Teich vom Bergmolch, den Stichlingen und dem heute abend wieder aufgetauchten Gelbrandkäfer beherrscht.

    Da es in der letzten Woche eigentlich fast jeden Tag so sonnig war, vermute ich, hatte sich das Leben im Teich ähnlich abgespielt tagsüber, während ich bei der Arbeit war.

    Bilder der juvenilen Rundschwanzmakropoden, die bei 5°C und Sonne unterwegs sind

    Dieser richtet sich zum Sonnen wieder deutlich in die Sonne aus.
    Zwischen diesem Gewirr tauchte der adulte Macropodus ocellatus auf



  • Wissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit der Experten. {Richard Feynman}