Sprachen

Anabantoidei<UO> (Labyrinthfische)

Quelle: Fachpublikationen

Die Labyrinthfische bzw. Kletterfische (Anabantoidei) sind eine Unterordnung der Fische, die als evolutionäre Innovation ein Atemlabyrinth aufweisen und sich bis ins Pleistozän und Frühtertiär vor 37 Mil bis 28 Mil Jahren über einen fossilen Osphronemus zurückverfolgen lassen.

Aus der anhand dieses Fossilfundes und einiger zusätzlicher Restriktionen wie der, dass die frühesten Fossilfunde der Perciformes derzeit nicht weiter als 74 Mil Jahre zurückdatieren, geeichten "molekulargenetischen Uhr" kann das Erscheinen der ersten Labyrinthfische auf bis vor 49 Mil Jahre geschätzt werden.

Vor ca. 43 Mil Jahren haben sich dann vermutlich die zwei großen Gruppen der Anabantiformes (Schwerpunkt Afrika) und der Osphronemidae (Asien) aufgespalten.
Verfolgt man diesen Weg über mehrere Aufspaltungen der Osphronemidae weiter, so kommt man vor rund 25 Mil Jahren an den Punkt, wo sich Makropoden (Macropodus) und die Malpulutta/Pseudosphromenuns-Gruppe getrennt haben. Vor ungefähr 10 Mil Jahren trennte sich dann wahrscheinlich von den Gabelschwanzmakropoden (Opercularis-Gruppe) die Spechti-Gruppe, die mit den Macropodus spechti "Nam O. bei Da Nang" eine Tendenz zu einer vielzipfeligen Schwanzflosse (multifida) zeigt1.
Vorher jedoch ist bereits der Macropodus ocellatus (Rundschwanzgruppe) einen getrennten Weg gegangen, also irgendwo zwischen 10 Mil und 25 Mil Jahren. Am Anfang dieses Zeitraumes hat sich auch die Betta-Gruppe von der Parosphromenus-Gruppe getrennt.
Die Hauptgruppen der Labyrinthfische waren schon vor 23 Mil Jahren herausgebildet.

Das wesentliche Merkmal der Labyrinthfische,
das Atemlabyrinth, ist eine paarige Erweiterung der Kiemenhöhle in der sich jeweils eine geklüftete Knochenplatte von der Knochenstütze des oberen Astes des 1. Kiemenbogens ausgehend erstreckt ( Epibranchiale ). Diese Knochenplatten sind mit einer blutgefäßreichen Schleimhaut zum Gasaustausch überzogen. Labyrinthfische füllen diese Höhlen mit Luft, um atmosphärischen Sauerstoff aufzunehmen2.


Die hier verwendete taxonomische Einteilung der Anabantoidei wurde von mir auf Basis von "Molecular phylogenetics and Evolutionary Diversification of Labyrithfishes"1 angepasst.




'Es spielt keine Rolle, wie schön deine Theorie ist. Es spielt keine Rolle, wie klug du bist. Passt sie nicht zu den experimentellen Ergebnissen/Beobachtungen, dann ist sie falsch!'. {nach Richard Feynman, Nobelpreis für Physik 1965}