Bestand seit (Halter ist der oben aus techn. Gr. als [Original-]Autor bezeichnete. Der genannte Halter ist nicht in jedem Fall auch Original-Autor des Bestandseintrags. In diesem Fall ist der Eintrag als Stellvertretereintrag markiert): 
20.01.2020
Anzahl: 
3.1
Nachzuchtgeneration: 
0
Herkunft
Herkunftsart: 
Nachzucht
Herkunftshaltungsbedingungen: 

Zooladen,
Dort wurden seit langem Poecilia wingei angeboten und zwar nicht nur die typische gen. verarmte (fixierte) rote Komma-Zeichnungsform sondern auch mit metallisch blauer und metallisch gelber Grundfarbe. Und auch die Weibchen zeichnen sich bei echten P. wingei durch einen leicht überhauchten metallisch goldenen Glanz aus1.
Sie hatten aber nur noch ein erwachsenes Weibchen.
Also habe ich dieses sowie 3 Männchen genommen und zwar:
1 typisches auf roter Grundfarbe,
1 auf gelber und
1 auf blauer.
Damit darf sich dann beim mir wieder - wie ich hoffe durch aktive Partnerwahl also tatkräftige Unterstützung der Weibchen - wieder eine dem natürlichen Zustand angenäherte farblich vielseitige Population aufbauen.

Haltungsbedingungen
Haltung: 
Aquarium
Überwinterung: 
Kühl: unter 18°C
Ernährung: 
Fütterung, vorwiegend Trockenfutter
Brutansatz: 
Gruppe: n.m
Selektion: 
Innerartliche sexuelle
Wildtyperhaltung
Sie werden in einem 1m-Becken gehalten und sich selbst in der Vermehrung überlassen - abgesehen von evtl. auftretenden deformierten -. Das Becken ist ohne Heizung, also Tags wärmer - vor allem wenn Sonne scheint - und nachts kühlt es entsprechend ab. Im Winter sind die Temp. niedriger als m Sommer. Damit habe ich meine P. wingei-Population von 1995 endlich wieder aufgenommen. Diesmal wird sie aber halten, da ich weiß, wo ich Weibchen herkriegen kann, falls das Startweibchen nicht mitmachen will.
Literaturliste

Kommentare

Unterschiede P. wingei zu P. reticulata

Beschreibung1:
Größe:Männchen: ~1.5cm SL
Weibchen: ~2cm SL
Färbung:Männchen: mehrfarbig
Weibchen: einfarbig mit einem metallisch goldenen Glanz überhaucht
Einige Männchen zeigen ein ausgeprägtes schwarzes Band in der Körpermitte. Es existieren aber auch Männchen die mehrere Schwarze Punkte aufweisen wir es auch bei P. reticulata vorkommt. Zusätzlich zeigen sie unterschiedliche farbige Flecken und Punkte in z.B. in Rot, Orange, Gelb, Blau, Grün in matt oder schillernd. Auch rote horizontal Linien sind nicht selten. Einige Individuen zeigen einzig eine einzige Farbe wie z.B. Rot oder Grün oder Gelb . Die meisten aber kombinieren mehrere Farben und Muster. Die Farben können sich auch in die unpaaren Flossen ausdehnen.
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen spezifischen Musterungen/Färbungen und den Aufsammelorten. Die einzigen Korrelationen beziehen sich auf ökologische Faktoren wie Fressfeindruck.
Flossenstrahlen:Afterflosse: 9; Rückenflosse: 6-7; C. 12-14; LLS. 25-27; CPs. 14
Gonopodium: Das Gonopodium hat einen zurückgebogenen Haken auf Strahl 5, aber nicht auf Strahl 3.
Der fleischige Taster auf Strahl 3 ragt über die Spitze hinaus.
Von P. reticulata unterscheiden sie sich durch ihre Körpergröße und dem ausgeprägten metallischen Schimmer der Körperfärbung in beiden Geschlechtern.

Kommentar hinzufügen

KEINE WERBUNG! (NO ADVERTISING!)
Werbung wird als SPAM behandelt und automatisch an BLOCK-Listen gemeldet. (Advertising gets automatically treated as SPAM.)
(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
Zur Prüfung.
Aber wenn du sicher ein Mensch bist, dann lass das obige Feld leer, trage auf keinen Fall irgendetwas ein! (For verification.
Yes if you're a human with at least basic knowledege, don't change this field, let it empty in all cases. )
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Verwenden Sie <bib>Signaturschlüssel</bib> oder [bib]Signaturschlüssel[/bib] um automatisch nummerierte Verweise auf Veröffentlichungen einzufügen.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Sie können mittels der Wiki-Syntax [[ZIEL]] oder [[ZIEL|ZUZEIGENDERTEXT]] Links zu Web-Seiten eingeben. Beispiele: Interne Seiten über Seitentitel: [[Macropodus ocellatus]]; Interne Seiten über URL: [[Macropodus/ocellatus|Rundschwanzmakropode]]; Interne Seiten über Taxonomie: [[Macropodus ocellatus?tax|Rundschanzmakropdenbeiträge]]; Link zu externen Seiten: [[http://tolweb.de]] bzw. [[http://tolweb.de|Eine gute Taxonomieseite]].
  • Use to create page breaks.
  • Text-Smileys werden durch Grafische ersetzt.
  • Use [fn]...[/fn] (or <fn>...</fn>) to insert automatically numbered footnotes.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically. (Better URL filter.)

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen




Wissenschaft ist der Glaube an die Unwissenheit des 'Wissenschaftlichen Konsenses'. {frei nach Richard Feynman}